Stationäres Hospiz

Das Hospiz als Lebensort

Hospiz bedeutet übersetzt Herberge. Es ist eine Herberge für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht versorgt werden können. Das Stationäre Hospiz ist ein Ort der Selbstbestimmung und Geborgenheit.

Wir wissen, dass die meisten Menschen in ihrem eigenen Zuhause leben und sterben möchten. Immer wieder kommt es aber zu Situationen, in denen es nicht gelingt, dass Menschen mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung in ihrem Zuhause bleiben können.

Hier bietet das Hospiz Hilfe und Entlastung für Patienten und Angehörige.


Angehörige sind bei uns jederzeit willkommen und können ihre Familienmitglieder und Freunde rund um die Uhr begleiten. Wir nehmen uns Zeit für die Gespräche mit den Patienten und Angehörigen.

In sieben geschmackvoll gestalteten Einzelzimmern, einer Wohnküche mit angrenzendem Wohnzimmer und dem großen Hospizgarten findet das Leben im Hospiz statt.


Angehörigen stellen wir auf Wunsch eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. Es besteht auch die Möglichkeit, die Serviceleistungen der Cafeteria im Evangelischen Krankenhaus in Anspruch zu nehmen. Öffnungszeiten und Angebot teilen Ihnen die Hospizmitarbeiter gerne mit.

Pflege im Hospiz

Die Pflege im Hospiz an der Lutter wird ausschließlich von Pflegekräften übernommen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben eine Zusatzausbildung in Palliative-Care.
Die medizinische Betreuung geschieht durch den Hausarzt. Für Patienten von außerhalb übernehmen Göttinger Ärzte, die mit uns zusammenarbeiten,
die Betreuung.
Uns ist die individuelle Pflege und Begleitung wichtig.
Wir richten uns ausschließlich nach den Wünschen und Bedürfnissen der Patienten und Angehörigen.